ganzheitliche Psychotherapie - Das Naturheilzentrum

Naturheilzentrum
Letzte Aktualisierung: 15.05.2018
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

ganzheitliche Psychotherapie
Die ganzheitliche Psychotherapie beschäftigt sich mit Glaubenssätzen, die ein Mensch im Laufe seines Lebens wie auf einer Festplatte abgespeichert, und nach denen er sein Leben meist unbewusst ausrichtet.
Diese Glaubenssätze sind bei jedem Menschen individuell, da sie sich aufgrund von vergangenen Erlebnissen und Ereignissen entwickelt haben. Negative Glaubenssätze haben ihre Quelle in negativen Erlebnissen.
Sie können das weitere Leben erschweren und Lebensziele behindern.

Wer zum Beispiel als Kind von seinen Eltern ungewollt war und abgelehnt wurde, der entwickelt meist unbewusst Glaubenssätze wie „ich bin ungeliebt“ oder „ich bin nichts wert“.
Das weitere Leben wird dann unbewusst so inszeniert, dass diese Überzeugung von sich selbst immer wieder Bestätigung findet, z.B. im Abgelehnt werden vom Lebenspartner, von Arbeitskollegen… etc.

Besonders hartnäckige und tief sitzende Glaubensätze entstehen bei schweren seelischen Traumata wie z. B. bei einer lebensbedrohlichen Geburt, Verlust eines nahe stehenden Menschen oder Missbrauchserfahrungen.
Glaubensätze wie „ich bin zu schwach“ oder „ich bin hilflos“ können von da an unbewusst das Leben begleiten. Häufig wird dann ein solches Leben angstvoll erlebt und auf Sparflamme gelebt, weil der Mut fehlt sich den Herausforderungen zu stellen.

Auch körperliche Beschwerden können Ausdruck der kranken Seele sein.
Denn die kranke Seele versucht häufig über Körpersymptome zu zeigen, dass sie Hilfe braucht und Heilung sucht.

In der ganzheitlichen Psychotherapie werden die negativen und krankmachenden Glaubenssätze mit den den Methoden der Gesprächspsychotherapie und Psychokinesiologie herausgearbeitet.
Der rote Lebensfaden, der sich an den negativen Glaubensätzen orientiert, wird so gefunden. Das eigene Leben kann in seiner Rückschau verstanden und liebevoll angenommen werden.
Die negativen Glaubenssätze werden dann in passende positive Glaubensätze umgeformt, die in einem längeren Integrationsprozess von der Seele angenommen werden müssen.
Hat die vollständige Integration stattgefunden, kann sich das Leben positiv neu ausrichten.
Die Methode der Psychosomatischen Energetik mit ihren individuell ausgetesteten homöopathischen Arzneimitteln leistet hier einen zusätzlichen wertvollen Beitrag im psychotherapeutischen Prozess, da es zu einer Vertiefung von Bewusstwerdungs- und Lösungsprozessen kommt.

Ein weiterer wichtiger Aspekt in der ganzheitlichen Psychotherapie ist der familientherapeutische Ansatz, der das Auffinden von krankmachenden Familiendynamiken ermöglicht. Denn nicht nur die eigenen vergangenen Erfahrungen prägen das Leben, sondern auch die Verstrickungen mit Familienangehörigen.
Die Methode des Familienstellens ist hierbei eine wertvolle Hilfe oft versteckte negative Einflüsse von Familienangehörigen aufzudecken und aufzulösen.

Für Krisensituationen und drängende Problemfälle bietet die ganzheitliche Psychotherapie mit der lösungsfokussierten Kurztherapie Hilfe an. Hierzu werden in kurzer Zeit effizient und sehr individuell Lösungsschritte herausgearbeitet, die schnell den Druck aus der akuten Krise nehmen.

Die ganzheitliche Psychotherapie beschäftigt sich außerdem eingehend mit der Charaktertypisierung eines Menschen. Das Herausarbeiten des eigenen Charaktertyps lässt die eigenen Stärken erkennen und gibt die Möglichkeit, das volle Potential auszuschöpfen. Die eigenen Schwächen können liebevoll angenommen werden.
Durch die Bewusstwerdung des Charaktertyps kann sich die Persönlichkeit hin zu mehr Ganzheit entwickeln, so dass das Leben mehr Gestaltungsmöglichkeiten erhält.
Auch den Mitmenschen aus dem Lebensumfeld kann durch das Wissen um die Charaktertypen mit weitaus mehr Verständnis und Akzeptanz für ihre Andersartigkeit und ihre Schwächen begegnet werden.
Die Berufswahl und Partnerwahl werden ebenfalls positiv beeinflusst.

Ihre Therapeutin:
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü